Bahnbrechendes Projekt in Syrien: Solarenergie für Krankenhäuser im Kriegsgebiet

von Redaktion UOSSM Germany

Syrien Solar

UOSSM startet die Initiative "Syrien Solar", die zur Stabilisierung von Elektrizität für Krankenhäuser in Syrien entwickelt wurde. Das Pilotprojekt ‚480‘, das erste seiner Art in Syrien, wurde am 25. Mai 2017 offiziell nach 10 Wochen Installation und monatelangen Tests und Monitoring freigeschaltet. UOSSM installierte 480 Solar-Photovoltaik-Panels mit einer Kapazität von 127kWp Gleichstrom, 288 Batterien, die in der Lage sind 720kWh Strom zu speichern und diverse weitere Datensteuerungssysteme. Nach sechs Jahren des Konflikts wurden große Abschnitte des Stromnetzes in Syrien zerstört, so dass Krankenhäuser von Dieselgeneratoren abhängig sind.

Das Projekt soll im Durchschnitt über 7.000 Liter Diesel pro Monat sparen. Das sind etwa 20-30% der monatlichen Energiekosten des Krankenhauses. Das System kann die Intensivstation, Betriebsräume und Notdienste bei Dieselausfällen voll übernehmen. Mit dem Erfolg des Pilotprojekts werden Pläne für die Bereitstellung von Solaranlagen in fünf weiteren medizinischen Einrichtungen in Syrien entworfen. UOSSM bittet derzeit Förderpartner um zukünftige "Fördermittel" - Projekte. Erneuerbare Energien für diese Einrichtungen werden unter anderem die lokalen Gemeinschaften stärken und den
Teufelskreis der Diesel-Kriegswirtschaft beenden.

"Wir glauben, dass diese Art von Projekten Hoffnung bringt. Solarenergie ist eine demokratisierende Kraft, die die Fähigkeit hat, Institutionen und Gemeinschaften auf sehr positive Weise zu befähigen. Syrien ist in einer der besten Regionen weltweit, um die Solarenergie zu nutzen. Während der Projektdurchführung waren die Umstrukturierung des Krankenhaus-Elektrizitätsnetzes, um das technisch komplexe System einzusetzen, vor allem im Winter, unsere größten Herausforderungen.

Ziel ist es nun das Solarprojekt auf mindestens fünf weitere kritische Krankenhäuser auszubauen. Unser Traum ist es, jede medizinische Einrichtung in Syrien mit Solarenergie zu betreiben - mit sauberer, nachhaltiger Energie", sagt Tarek Makdissi, Projektdirektor UOSSM Syria Solar Initiative.

"In unserer Abteilung haben wir insgesamt 6 Inkubatoren. Elektrizität ist entscheidend für das Funktionieren dieser Geräte. Strom muss kontinuierlich ohne Abschaltung oder Ausfällen vorhanden sein. Auch wenn der Strom für eine halbe Stunde stillgelegt werden sollte, kann es zu schweren Problemen kommen. Kinder in Inkubatoren brauchen eine konstante Temperatur.“ sagt Mohamad Dirbas, UOSSM Neonatal-Krankenschpfleger.

"Dieses Projekt ist ein Symbol der Hoffnung für das syrische Volk. Wir wollten der Welt zeigen, dass die Syrer immer noch an eine bessere Zukunft glauben und Positivität und Fortschritt annehmen. Die Mehrheit der elektrischen Infrastruktur in Syrien wurde entweder bombardiert, demontiert oder zerstört. Krankenhäuser sind von Dieselgeneratoren abhängig und sind anfällig für Ausfälle und Preisschwankungen. Inkubatoren, Atemschutzmasken und andere lebensrettende Geräte benötigen einen stabilen Zugang zur Stromversorgung. Viele Patienten sind an einfachen Stromausfällen gestorben. Das Solarprojekt
war dringend nötig. Ich bin überglücklich, dass das Projekt mit voller Kapazität anläuft und Leben rettet.“ sagt Dr. Anas Al Kassem, Vorsitzender von UOSSM - Kanada und Kriegschirurg.

For Media Inquiries Please Contact: Najah Allouch - UOSSM USA Communications and Media Director
Email: press@uossm.us

Zurück